Informieren Sie sich
über die Themen

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Themen der Elektromobilität. Was wurde bereits erreicht? Wo besteht Nachholbedarf?

Die Nutzer erfahren Elektromobilität als ein ganzheitliches Angebot. An dieser Sicht orientiert sich die Arbeit der NPE. Dabei müssen vielfältige Schnittstellen zwischen den Themen bedacht werden: Gut ausgebildete Fachkräfte entwickeln innovative Fahrzeugtechnologien, mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien entstehen kundenfreundliche Bezahlmodelle für das Laden. Mit Forschung und Entwicklung schaffen Wissenschaft und Industrie die Grundlage für ein attraktives Angebot. Am Ende zählt die Zufriedenheit und Akzeptanz der Nutzer – dafür treibt die NPE diese Themen voran.

Stadtplanung & Intermodalität

Mit Elektromobilität reduzieren Städte Lärm und Abgase, fördern den Klimaschutz und treiben die Energiewende voran – kurz: sie erhöhen die Lebensqualität vor Ort. Das 2015 verabschiedete Elektromobilitätsgesetz schafft hierfür die Basis. Es sieht eine besondere Kennzeichnung elektrisch betriebener Fahrzeuge vor, die die Grundlage für ihre Privilegierung im Straßenverkehr bildet. Die Bundesländer und Kommunen können damit Bevorrechtigungen für Elektrofahrzeuge ermöglichen,  z.B. Parkbevorrechtigungen und kostenfreies Parken oder die Nutzung von für besondere Zwecke bestimmten öffentlichen Straßen, beispielsweise Busspuren. Die NPE empfiehlt deshalb, Elektromobilität in die Verkehrsordnung und in die Stadtentwicklungsplanung zu integrieren. Das stellt unter anderem sicher, dass Ladesäulen nicht von konventionellen Fahrzeugen blockiert werden und Ladepunkte dort entstehen, wo sie gebraucht werden.

Quelle: NPE

Viele Städte und Gemeinden haben bereits erste Schritte unternommen, doch Umfang und Tiefe der Aktivitäten fallen noch sehr unterschiedlich aus. Dabei stehen den Gemeinden auch rechtliche Unsicherheiten im Weg. Die NPE empfiehlt deshalb die Anpassung der Landesbauordnungen und des Baugesetzbuchs.

Engagierte Vorreiterkommunen integrieren Elektrofahrzeuge in ihre Flotten und die vier Schaufenster Elektromobilität sammelten wichtige Alltagserfahrungen, etwa zum Nutzungsverhalten. Dort wurden Elektrofahrzeuge bereits mit anderen Verkehrsträgern verknüpft. So entsteht Intermodalität: die Nutzer können bequem mit einem Ticket oder einer Karte von einem Verkehrsträger zum anderen wechseln, vom Elektroauto in den elektrifizierten öffentlichen Personennahverkehr, zum E-Carsharing oder einem E-Bike. Die NPE empfiehlt Kommunen und Mobilitätsanbietern, sich stärker zu vernetzen und intermodale Angebote auch städteübergreifend anzubieten, beispielsweise in Ballungsräumen.

Beispiel

Im Raum Stuttgart können Nutzer aus der gesamten Region mit einer Multimodalen Mobilitätskarte (VVS Mobilpass) sowohl den Öffentlichen Personennahverkehr als auch Angebote wie Call a Bike, Flinkster oder Car2Go nutzen.

Starterset für Kommunen

Die Website Starterset Elektromobilität bietet praktische und bedarfsgerechte Tipps für Kommunen zum Einstieg in die Elektromobilität, z.B. Informationen zur Technik und Planung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Bereitgestellt wird die Website von der Nationalen Organisation für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW).