Die Nationale Plattform
Elektromobilität

Wie arbeitet die Nationale Plattform Elektromobilität? Wer beteiligt sich an der Entwicklung des Systems Elektromobilität in Deutschland? Informieren Sie sich über die Organisation und Personen der Plattform.

Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) orchestriert die Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland. Das Beratungsgremium der Bundesregierung bringt 150 Vertreter aus Industrie, Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften und Verbänden zum strategischen Dialog zusammen. Gemeinsam ergründen sie die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Potenziale der Elektromobilität und sprechen Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft aus.

 

 

Organisation

Die Plattform setzt sich aus dem Lenkungskreis als Entscheidungsgremium, den sechs regelmäßig im Jahr tagenden, themenspezifischen Arbeitsgruppen und dem Redaktionsteam zusammen. Das Redaktionsteam unterstützt den Lenkungskreis bei der Erstellung der Berichte und weiteren Veröffentlichungen der NPE. Seitens der Regierung wird die NPE durch die Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung (GGEMO) unterstützt. Das bei acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften angesiedelte Büro des Vorsitzenden der NPE moderiert die Plattform, unterstützt den Vorsitzenden bei seiner Arbeit und koordiniert die Kommunikation der NPE.

Die Zahl der Arbeitsgruppen hat sich mittlerweile von sieben auf sechs reduziert: Aufgrund der erfolgreichen Bearbeitung des Handlungsfeldes "Leichtbau" wurden die Themen "Materialien und Recycling" in die AG 1 Fahrzeugtechnologie und AG 2 Batterietechnologie integriert. Die AG 6 Rahmenbedingungen behandelt seit Anfang 2015 verstärkt das Thema "Stadtplanung und Intermodalität". Weiterhin hat die AG Bildung ihre Arbeit erfolgreich abgeschlossen. Dafür wurde die Unter-AG Informations- und Kommunikationstechnologien aufgrund der Bedeutung des Themas zur vollwertigen AG 5 weiterentwickelt.