Die Nationale Plattform
Elektromobilität

Wie arbeitet die Nationale Plattform Elektromobilität? Wer beteiligt sich an der Entwicklung des Systems Elektromobilität in Deutschland? Informieren Sie sich über die Organisation und Personen der Plattform.

Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) orchestriert die Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland. Das Beratungsgremium der Bundesregierung bringt 150 Vertreter aus Industrie, Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften und Verbänden zum strategischen Dialog zusammen. Gemeinsam ergründen sie die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Potenziale der Elektromobilität und sprechen Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft aus.

 

 

Historie

2007
Die Bundesregierung definiert Elektromobilität im Integrierten Energie- und Klimaprogramm (IEKP) als wichtigen Baustein, um die Klimaziele zu erreichen.

2008
Bei der „Nationalen Strategiekonferenz Elektromobilität“ stellt die Bundesregierung Eckpunkte für einen Entwicklungsplan zur Elektromobilität vor.

2009
Die Bundesregierung veröffentlicht den „Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität der Bundesregierung“ und legt damit den Grundstein für die Gründung der Nationalen Plattform Elektromobilität.

2010
In einer „Gemeinsamen Erklärung“ beschließen Bundesregierung und Industrie gemeinsame Ziele und Maßnahmen zur Etablierung der Elektromobilität in Deutschland.

Die Nationale Plattform Elektromobilität wird gegründet und definiert in ihrem ersten Bericht ihre Ziele.

In der Normungs-Roadmap 1.0 veröffentlichen die Mitglieder der NPE ihre gemeinsamen Empfehlungen für die Normung und Standardisierung auf dem Gebiet der Elektromobilität.

2011
In ihrem zweiten Bericht zeigt die NPE, wie Deutschland zum Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität entwickelt werden kann. Inhalte des Berichts fließen in das Regierungsprogramm Elektromobilität ein.

Die Bundesregierung veranstaltet die „Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität“. Sie soll ein nationales Netzwerk für Ausbildung und Qualifizierung rund um das Thema Elektromobilität schaffen.

2012
Die Bundesregierung richtet die vier Schaufenster Elektromobilität ein. Sie erproben Elektromobilität im Alltag, sammeln wichtige Erfahrungen und machen elektromobile Innovationen für die Öffentlichkeit sichtbar.

In ihrem dritten Bericht zeigt die NPE den Umsetzungsstand ihrer Empfehlungen seit der Vorlage des Zweiten Berichts im Mai 2011.

Die NPE entwickelt ihre Normungs-Roadmap weiter:  In der Normungs-Roadmap 2.0  greift sie aktuelle Entwicklungen auf und stellt diese in Bezug zu laufenden und notwendigen Normungsaktivitäten.

In der Kompetenz-Roadmap Bildung zeigt die NPE den Handlungsbedarf für die akademische und berufliche Aus- und Weiterbildung in der Elektromobilität.

2013
Auf der Internationalen Konferenz Elektromobilität der Bundesregierung zieht die NPE eine positive Bilanz der bisherigen Marktvorbereitung. Mit einer Ausstellung und Probefahrten für alle zeigt sie, dass Elektromobilität nicht mehr bloß Zukunftsvision, sondern eine attraktive Alternative im Straßenverkehr ist.

Internationale Konferenz Elektromobilität © Hannibal / VDI/VDE-IT

 

In ihrer systemischen Roadmap definiert die NPE Handlungsfelder, die von Industrie, Politik und Gesellschaft gemeinschaftlich vorangetrieben werden müssen, um einen erfolgreichen Markthochlauf zu unterstützen.

Die Ergebnisse einer Studie des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung zu Markthochlaufszenarien zeigen: Elektromobilität kann sich bereits für Pendler und Flotten lohnen. Die Studie ermöglicht eine detaillierte Einschätzung der Einflussfaktoren für das Marktgeschehen und der Wirkweise politischer Maßnahmen.

2014
In ihrem Fortschrittsbericht 2014 zieht die NPE eine Bilanz der Marktvorbereitung und spricht weitere Empfehlungen zur Entwicklung eines Leitmarkts an Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus.

Die Normungs-Roadmap 3.0 der NPE definiert die deutsche Normungsstrategie und dient zugleich als internationales Diskussionspapier.

Die Bundesregierung kündigt weitere gesetzliche Maßnahmen zur Unterstützung der Elektromobilität an. Im gleichen Jahr verabschiedet die EU eine Richtlinie zum Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe.

2015
Auf der Nationalen Konferenz Elektromobilität der Bundesregierung wird der weitere Fortschritt der Elektromobilität dokumentiert.

Nationale Konferenz Elektromobilität © Gemeinsame Geschäftsstelle Elektromobilität der Bundesregierung (GGEMO)

 

Auf der Nationalen Bildungskonferenz Elektromobilität der Bundesregierung werden Impulse zur Fortschreibung der Kompetenz-Roadmap Bidlung gesammelt, die im selben Jahr veröffentlicht wird.

Darüber hinaus erstellt die NPE einen Statusbericht zum Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland.

2016
Die NPE analysiert in ihrer Roadmap zur integrierten Zell- und Batterieproduktion in Deutschland wie und wann eine Zellfertigung für Elektrofahrzeuge in Deutschland aufgebaut werden kann.

Auf der Fach- und Ideenkonferenz Elektromobilität der Bundesregierung wird vor dem Hintergrund der jüngsten Fördermaßnahmen der weitere Fortschritt und Handlungsbedarf diskutiert.

Die NPE schreibt das Modell zu Wertschöpfung und Beschäftigung fort.