E-News

04.12.2015

Kompetenz-Roadmap der NPE: Ausbildung und Qualifizierung für das Gesamtsystem Elektromobilität

Die Elektromobilität stellt neue Anforderungen an die Ausbildung und Qualifizierung. Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) hat deshalb ihre Kompetenz-Roadmap fortgeschrieben. Darin konstatiert die NPE Fortschritte und spricht sich für branchenübergreifende und interdisziplinäre Bildungsansätze aus.

Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) konstatiert deutliche Fortschritte bei der Vorbereitung der beruflichen Ausbildung im Hinblick auf die Elektromobilität. Auch die ingenieurswissenschaftlichen Studiengänge wie Fahrzeugtechnik und Maschinenbau sieht sie inhaltlich sehr gut auf die Elektromobilität eingestellt.

Die NPE spricht sich deshalb gegen die Einrichtung neuer Ausbildungsgänge aus und empfiehlt vielmehr, Elektromobilität stärker in bestehende Ausbildungsprofile zu verankern. Wichtig sei, die Elektromobilität als Gesamtsystem zu lehren, in dem Fahrzeugtechnik, Ladeinfrastruktur, Energie und Umwelt, sowie Stadtplanung und Intermodalität zusammenspielen. In ihrer Roadmap empfiehlt die NPE außerdem, die postgraduale Weiterbildung im Bereich der Elektromobilität an Universitäten zu stärken. In ihrer Kompetenz-Roadmap 2015 priorisiert die NPE die unterschiedlichen Einzelthemen im Hinblick auf Ausbildung und Qualifizierung.

Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung: „Bildung und Qualifizierung sind entscheidende Grundlagen für ein wettbewerbsfähiges Gesamtsystem der Elektromobilität. Wir haben uns in Deutschland eine gute Ausgangsposition erarbeitet: Knapp 30 Studiengänge mit Bezug zur Elektromobilität, mehr als 100 Initiativen zur Weiterbildung und die Anpassung vieler Ausbildungsberufe – wir sind auf dem richtigen Weg. Mit den passenden Rahmenbedingungen wird es uns gelingen, diese positive Entwicklung fortzuführen und unsere Hochschulen und Ausbildungszentren zu international herausragenden Bildungsstätten auf dem Gebiet der Elektromobilität zu entwickeln.“

Prof. Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführer bei Phoenix Contact und Leiter der NPE-Arbeitsgemeinschaft Ausbildung und Qualifizierung „Elektromobilität ist eine systemische Innovation – auf diese Tragweite ist unser Ausbildungssystem noch nicht ausreichend vorbereitet. Wir brauchen mehr Interdisziplinarität, Praxisbezug und branchenübergreifende Kooperation in der Ausbildung und Qualifizierung. Neben den technischen Herausforderungen gehören beim Markthochlauf auch Marketingthemen, betriebswirtschaftliche Aspekte und Akzeptanzfragen dazu.“

Mit dem Ziel „Leitanbieter“ gehen in den Betrieben neue Wertschöpfungsketten, veränderte Geschäfts- und Arbeitsabläufe sowie technologische Transformationsprozesse einher. Dazu Gunther Olesch: „Diese Veränderungen können nur bewältigt werden, wenn die Mitarbeiter in den Betrieben diese Entwicklung mittragen. Das muss sich in der betriebliche Weiterbildung widerspiegeln. Der Arbeitsprozess selbst wird im technologisch anspruchsvollen Umfeld zur größten Lernquelle. Darauf müssen sich Unternehmen ebenso wie Bildungsstätten einstellen. Das Lernen am Arbeitsplatz kann beispielsweise durch E-Medien und Lernplattformen gefördert werden.“

 

Längst hat der internationale Wettbewerb um die führende Rolle in der Elektromobilität begonnen. Regierungen, Wirtschaftsräume, Wissenschaftsregionen  setzen sich ambitionierte Ziele und konkurrieren um die besten Lösungen. Henning Kagermann, acatech Präsident und Vorsitzender der NPE: „Wir müssen uns anstrengen, um den Anschluss an die Spitze zu halten. Dafür brauchen wir Knowhow und sollten deshalb in die hiesige Aus- und Weiterbildung investieren, aber auch international kooperieren. Wenn wir den globalen Fachkräfteaustausch suchen und länderübergreifende Bildungspartnerschaften schließen, können wir global funktionierende Geschäftsmodelle für die Elektromobilität gestalten.“

 

Die Arbeit an der Kompetenz-Roadmap begann mit der zweiten Nationalen Bildungskonferenz Elektromobilität der Bundesregierung Anfang 2015 in Berlin. Dort präsentierten die Schaufenster Elektromobilität verschiedene Bildungsprojekte. Die NPE wird das Thema Ausbildung und Qualifizierung auch weiterhin begleiten.

In der NPE gestalten rund 150 Experten aus Politik, Wissenschaft, Industrie und Zivilgesellschaft die Elektromobilität in Deutschland. An den Schnittstellen unterschiedlicher Branchen und wissenschaftlicher Disziplinen identifiziert die Plattform erfolgskritische Themen für Forschung und Entwicklung und wertet nationale und internationale Aktivitäten auf dem Feld der Elektromobilität aus. Die von acatech koordinierte Plattform wurde 2010 auf Initiative der Bundesregierung gegründet.